Digitale Fotografie, erst recht mit der Canon 5D – Mark IV bereitet einem schon viel Vergnügen. Wenn man dann das Geld in die Hand nimmt und seine eigenen Werke drucken lässt, ist dies eine Erfahrung, die einem erst einmal ziemlich demotivieren kann. Erst dann stellt man wirklich fest, was am Monitor zwar gut ausschaut, in Wirklichkeit viel Fehler und Macken hat. Erst wenn das Bild gedruckt, gerahmt und an der Wand hängt, stellt man fest, dass man doch noch weit von dem Stand entfernt ist, den man am Monitor erahnte. Deshalb werde ich wohl mein Workflow umstellen, d. h. die Bilder nicht nur digital zu veröffentlichen, sondern diese zuvor im kleineren Format drucken lassen. Nur dadurch erfährt man ein realistisches Feedback. Deshalb wird es – wie hier ein 2. Versuch – von mir wohl Neuauflagen von meinen bisherigen Fotoprojekten geben.